»Sander, du musst in den Westen.« So beginnt die (fiktive) Reise des Schweriner Autors Gregor Sander von Ostberlin nach Gelsenkirchen. Hier zieht er zu Zonengabi und ihrem Freund Ömer in ein altes Bergmannshaus. Die Zeiten von Zeche, Kokerei und Stahlwerk sind vorbei, ihr Vermächtnis prägt die Region jedoch nachhaltig. Auf seiner Entdeckungstour stößt Sander auf alte Abraumhalden und neue Leninskulpturen, geht mit arbeitslosen Bergleuten Bier trinken, begegnet Schalke-Fans und Malochern. Mit liebevollem Blick und humorvollem Ernst beschreibt Gregor Sander in Lenin auf Schalke eine Stadt, die alle Negativstatistiken anführt: ärmste Stadt Deutschlands, höchste Arbeitslosigkeit, niedrigstes Pro-Kopf-Einkommen. Die Ost-Perspektive auf dieses scheinbar vergessene Stück Westen wirkt besonders eindrücklich. »Gregor Sander kann Szenen schreiben, in denen man fast spazieren gehen kann.« (Deutschlandradio Kultur)
Mod.: Hartmut Kowsky-Kawelke

Bücher

Veranstaltungsdaten

  • Datum:

    Freitag
    21. Oktober 2022
    19:30 Uhr

  • VVK Vorverkaufspreis zzgl. Gebühren 14 € | 10 € erm. (zzgl. Gebühren)

    AK Preis an der Abendkasse 19 € | 15 € erm.

  • Literaturhaus Oberhausen / Gdanska Theater

    Eingang im Hof, Gutenbergstr. 8
    46045 Oberhausen

    Google Maps

Hauptförderer
Brost Stiftung
Hauptförderer
Evonik
Hauptförderer
RAG Stiftung
Hauptförderer
Stiftung Mercator
...
Weitere Partner und Förderer